Kraftwerkstechnik aus Hüttlingen löst CO2-Probleme

21. März 2014

Anlagenbauer SHW Storage & Handling Solutions rüstet Kraftwerk einer indonesischen Papierfabrik um (Wirtschaft Regional)

An den Zuführungen und den Silos zu den Brennkesseln des riesigen Kraftwerks der Papierfabrik in Pekambaru wird Technologie der SHW SHS eingebaut
Vertriebsingenieur Süleyman Özgül, Projektingenieur Florian Egetemeyr, Achim Brommer und Projektingenieur Christoph Schempp sprechen bei SHW SHS in Hüttlingen das Großprojekt durch

Die Hüttlinger SHW Storage & Handling Solutions GmbH (SHS) ist meist dann gefragt, wenn andere Anbieter von Austragesystemen die oft komplexen oder schwierig zu transportierenden Schüttgüter in Silos nicht richtig austragen können. So auch beim Projekt in Indonesien, das nun den größten Einzelauftrag des Sondermaschinenbauers mit einem Volumen von 2,2 Millionen Euro nach sich zog.

Aus Klimaschutzgründen soll das Kraftwerk einer Papierfabrik des größten asiatischen Produzenten einen höheren Anteil an Biomasse verbrennen anstatt klimaschädlicher Kohle. SHW SHS wurde beauftragt, die bestehenden Biomasselinien an zwei Kohlekraftwerken im Norden Indonesiens bei Pekambaru auf Sumatra auf SHW-Rotoraustragesysteme umzubauen. "Wir erhielten den Auftrag, nachdem wir für den gleichen Betreiber eine kleiner Anlage in China mit unserem Rotorsystem ausgestattet hatten. Seither waren wir fünfmal vor Ort, um gemeinsam mit dem chinesischen Generalplaner die Austragesysteme zu konzipieren", sagt Geschäftsführer Achim Brommer.

Die bestehende Anlage soll 72 Tonnen Eukalyptus- und Akazienrinde pro Stunde einem zirkulierenden Wirbelschichtkessel zuführen. Ursprünglich waren hierfür umlaufende Austrageschnecken vorgesehen. "Nach mehrfachen Versuchen, die Anlage in Betrieb zu nehmen, erwies sich der Brennstoff allerdings als zu komplex für die gewählte technische Lösung", sagt Brommer. SHW SHS hat mit diesem langfaserigen, schwer fließenden und häufig sich zu Knäueln verbindenden Brennstoff mehr als 25 Jahre Erfahrung vorzuweisen. "Die ersten ähnlichen Anlagen wurden von SHW bereits 1986 in Brasilien gebaut. Über 20 vergleichbare Anlagen haben längst bewiesen, dass wir diese Technik beherrschen", sagt Brommer.

Die ersten beiden Boiler werden nun umgebaut. "Jeder Kessel wird von sechs Brennstoff-Linien befeuert. Vier davon laufen rein mit Kohle, bei zwei kann zwischen Biomasse und Kohle gewählt werden. Insgesamt sind 13 Boiler an dem Standort in Betrieb", erzählt der SHW SHS-Geschäftsführer. Das Unternehmen müsse CO2 reduzieren und schlage mit der Biomassebefeuerung zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Abfall bei der Papierproduktion - die Eukalyptus- und Akazienrinde - wird umweltschonend durch Verbrennen entsorgt.

Erste Gespräche 2012

Nachdem erste Gespräche bereits im Herbst 2012 geführt wurden, dauerte es auf Grund des Baus der Demonstrationsanlage bis Dezember 2013, ehe der Großauftrag zur Umrüstung von vier Silos erteilt wurde. Seither muss alles sehr schnell gehen. "Unsere Mitarbeiter arbeiten unter Hochdruck. Bis Ende Juni müssen unsere Anlagen vor Ort sein, im August soll das Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von 1000 MW mit der Technik von SHW SHS laufen", sagt er.

Die bestehenden vier Linien inklusive der gesamten Silogehäuse müssen dazu komplett ausgebaut werden. "Anschließend werden vier neue Silogehäuse nach unseren Fertigungszeichnungen in Indonesien gefertigt und eingebaut", erläutert Brommer. Die neuen Silogehäuse werden dann mit SHW-Rotoren ausgestattet. "Die Rotoren werden jeweils zwei Austrageschnecken mit je 120 m³/h Austrageleistung befüllen. Die Austrageschnecken übergeben die Biomasse in ein spezielles Dosierorgan, das den Brennstoff mit einer Genauigkeit von kleiner als 5 Prozent auf den nachgeschalteten Trogkettenförderer übergibt", stellt Brommer den technischen Ablauf dar.

Dort träfen die beiden Brennstoffströme aus Kohle und Biomasse zusammen und werden über eine gekühlte SHW-Eintragsschnecke dem Brennkessel zugeführt. "Eine zwischengeschaltete Zellenradschleuse sorgt für einen sicheren Abschluss des Brennraums und verhindert so einen Rückbrand", beschreibt Brommer.

Der Jahresumsatz von SHW SHS - 2013 waren es 17 Millionen Euro - ist dreigeteilt. Rund 50 Prozent entfielen auf die Holz-, Papier-, Spanplatten- und Pelletherstellung. Je ein Viertel wird in den Sektoren Umwelttechnik und Energie erwirtschaftet.

Allein im Dezember 2013 betrug der Auftragseingang 4,3 Millionen Euro - allesamt resultierend aus Anlagen für die Energiegewinnung. "Wir rüsten zwei Biomassekraftwerke in Hamburg und Ungarn aus. Auch in Asien und Großbritannien sind die Bemühungen hoch, Biomasse zu verfeuern", sagt Brommer.

In den USA würden derzeit viele Anlagen zur Pelletherstellung projektiert. "Der Pellethunger in Europa ist groß. Die USA liefern vermehrt Pellets in die alte Welt", schildert der Geschäftsführer von SHW SHS. In der Spanplattenproduktion würde das Geschäft in Europa lediglich auf Ersatz- und Instandsetzungsinvestitionen und damit auf Sparflamme laufen. Brommer: "Dafür werden außereuropäisch einige Spanplattenwerke gebaut."

Internationalisierung geht bei SHW SHS weiter

Der Trend zur weiteren Internationalisierung geht somit auch beim Hüttlinger Anlagenbauer mit aktuell 70 Mitarbeitern - davon fünf beim Tochterunternehmen VKT - weiter. "Im EU-Bereich hatten wir 2013 einen Umsatzrückgang von 26 Prozent. Die Auftragsabwicklung wird auf Grund langer Verhandlungen im Vorfeld durch das große Engagement bei der Vorleistung immer schwieriger", sagt Brommer. Dennoch blickt er zuversichtlich in die Zukunft. Er rechnet 2014 mit einem ordentlichen Zuwachs beim Umsatz.

SHW SHS legt hohen Wert auf Aus- und Weiterbildung. Zwei Mitarbeiter erwerben an der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen ihren Bachelor in Maschinenbau, weitere zwei belegen an der DHBW den Studiengang der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen. Zudem bildet SHW SHS eine Auszubildende zur Industriekauffrau Internationales Management sowie drei weitere Azubis, darunter eine Frau, zu Konstruktionsmechanikern der Fachrichtung Schweißtechnik aus.

Wirtschaft Regional
Erscheinungsdatum: 21.03.2014

Service-Center

Service-Center

+49 (0) 151-15142282

 Mehr >>

Aktuelles

Aktuelles
International Biomass Conference, Savannah/GA, USA

18. - 20. März 2019
Die größte Biomasse-Konferenz der Welt

 Mehr >>

LIGNA, Hannover

27. - 31. Mai 2019
Weltleitmesse für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge zur Holzbe- und verarbeitung

 Mehr >>

SHW Storage & Handling Solutions Inc. in Atlanta/USA

Seit 01. Oktober 2015 betreibt die SHW Storage & Handling Solutions GmbH ein Tochterunternehmen in den USA in Atlanta, die SHW-SHS Inc.

 Mehr >>

SHW Storage & Handling Solutions GmbH | Wasseralfinger Straße 60-66 | 73460 Hüttlingen, Germany
Telefon: +49 (0) 7361/5280-0 | info@shw-shs.de