SHW-Firma zieht auf die Kocherwiesen

09. März 2010

Die Firma SHW Storage & Handling Solutions zieht bis 2011 nach Hüttlingen ins Gebiet Kocherwiesen (Schwäbische Post)

In das erweiterte Gewerbegebiet "Kocherwiesen" zwischen dem Kocher und der Bundesstraße B19 in Hüttlingen soll die Firma SHW Storage & Handling Solutions ziehen. An dieser Stelle hätte eigentlich die Firma Cellent bauen sollen, die aber aufs Königergelände in Aalen umgesiedelt ist.

Erst am heutigen Dienstag wird es offiziell bestätigt. Doch es verdichten sich die Anzeichen, dass die SHW-Firma SHS Wasseralfingen verlässt, um sich in Hüttlingen in den Kocherwiesen anzusiedeln. "Das ist natürlich schade", sagt OB Martin Gerlach. Auch Wasseralfinger Räte bedauern dies.

Heute wollen die Gemeinde Hüttlingen und die Geschäftsleitung der Firma SHW SHS es offiziell bekannt geben: Die 70 Mitarbeiter große Spezialfirma für Austrag- und Fördersysteme verlässt den Standort auf dem SHW-Gelände in Wasseralfingen wohl bis Ende 2011.
Stattdessen wird sich die 1968 gegründete und 2006 von MAN abgekoppelte Firma in Hüttlingen wohl im Gewerbegebiet in den Kocherwiesen niederlassen, zwischen Bundesstraße und Kocher genau dort, wo eigentlich die Firma Cellent hätte bauen sollen. Diese ist aber bekanntlich nach Aalen aufs Königerareal in das Zeiss-Hochaus "Im Quadrat" abgewandert.
Oberbürgermeister Martin Gerlach ist enttäuscht. Noch vor zwei Wochen waren er und Citymanager Wolfgang Weiß fest davon ausgegangen, dass die Firma in Oberalfingen neben dem Kellerhaus neu bauen würde. "Ein Wegzug wäre natürlich schade", sagt er auf Anfrage, "wir haben alles getan, um die Firma in Aalen zu halten." Man habe alternative Standorte von Fachsenfeld bis Ebnat angeboten, und schließlich in Oberalfingen ein Gewerbegebiet ausgewiesen.
"Das Problem war die Nähe zu Wasseralfingen, auf die sich die Firma festgelegt hatte", meint Gerlach. So sei die Entscheidung gegen Aalen im Dezember wohl bereits gefallen gewesen, vermutet der OB. Wohl um Kritik gleich vorzubeugen, hat die Stadtverwaltung am Donnerstag im Gemeinderat eine Auflistung aller Gespräche mit der Firma verteilt, die seit Mitte 2008 stattgefunden haben. "Ich war von Anfang an dabei", stellt der OB klar. Der von der Firma gewünschte Standort neben den Stadtwerken sei deswegen gescheitert, weil die Eigentümer nicht haben verkaufen wollen.
Die Aalener Kommunalpolitker reagieren bestürzt auf den Wegzug. "Das ist sehr, sehr traurig", meint die Wasseralfinger Ortsvorsteherin Andrea Hatam (SPD), "aber die Firma wählt eben die Lösung, die für sie optimal ist." Der CDU-Fraktionschef Dr. Karl Franke sagt: "Das ist extrem schade. Ob das die strategisch richtige Entscheidung ist, bleibt fraglich." Die Wasseralfinger SPD-Stadträtin Senta D'Onofrio wird noch deutlicher: "Das ist eine Katastrophe für Aalen." Und der CDU-Stadtrat Max Ladenburger sagt: "Das ist schon brutal." Auch der Grünen-Rat Gerhard Graule ist überrascht: "Das ist sehr enttäuschend für uns. Mich würden die genaueren Gründe schon interessieren."
Dass sich OB Martin Gerlach gegen Ende der Verhandlungen stark ins Zeug gelegt hat, bestreiten auch seine Kritiker nicht. "Es scheint aber so, dass er sich erst ab November richtig eingeschaltet hat", meint etwa Senta D'Onofrio (SPD). Auch Max Ladenburger kritisiert: "Das Thema ist im Vorfeld verspielt worden." Es habe seit Mitte 2008, als die erste Anfrage bei der Stadt eingegangen sei, zu viele verschiedene Ansprechpartner und Aussagen in der Verwaltung gegeben, vor allem was das Löwenbrauerei-Grundstück angehe.
Dieses Areal war wohl der Knackpunkt. "Die Firma hat immer wieder signalisiert, dass Wasseralfingen für sie die erste Priorität ist", berichtet Ortsvorsteherin Andrea Hatam. Während der OB betont, die Wasseralfinger Löwenbrauerei als Eigentümer habe letztlich nicht verkaufen wollen, zweifeln manche Stadt- und Ortschaftsräte, ob die Verwaltung hier genug unternommen hat.
Allerdings verweist Max Ladenburger auch auf die Preisfrage: "Wenn das stimmt, was man hört, hätte Aalen bei den Konditionen nicht mehr mitbieten können." Auch der OB erinnert daran, dass die Grundstücke in Oberalfingen in Privathand seien. Aus Hüttlingen gibt es noch keine Stellungnahme.

Schwäbische Post Erscheinungsdatum: 09.03.2010

Service-Center

Service-Center

+49 (0) 151-15142282

 Mehr >>

Aktuelles

Aktuelles
International Biomass Conference, Savannah/GA, USA

18. - 20. März 2019
Die größte Biomasse-Konferenz der Welt

 Mehr >>

SHW Storage & Handling Solutions Inc. in Atlanta/USA

Seit 01. Oktober 2015 betreibt die SHW Storage & Handling Solutions GmbH ein Tochter-unternehmen in den USA in Atlanta, die SHW-SHS Inc.

 Mehr >>

SHW Storage & Handling Solutions GmbH | Wasseralfinger Straße 60-66 | 73460 Hüttlingen, Germany
Telefon: +49 (0) 7361/5280-0 | info@shw-shs.de